KW 34: Geflüchtete brauchen neue Unterkunft, Zukunft Kita, Betrügerbande hatte es auf 103-Jährigen abgesehen

0

Liebe Leser, der Personalmangel in den Kitas soll durch Quereinsteiger gemindert werden. Nun bietet der Bezirk „Arbeitssuchenden und Nichterwerbstätigen“ an, an einem 3-monatigen (!) Projekt teilzunehmen. Hierbei sollen erste Einblicke in das „Berufsfeld Kita“ gegeben werden. Man muss sich eben zu helfen wissen, wenn niedrige Löhne und schlechte Arbeitsbedingungen ausgebildete Fachkräfte fern halten. Viel Spaß beim Lesen!

\ STEGLITZ-ZEHLENDORF AKTUELL /

Platznot. Bisher wurden die Gebäude für die Unterbringung von Geflüchteten genutzt, nun meldet die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben Eigenbedarf an. Das bringt den Berliner Senat in Bedrängnis. Nun müssen rund 1400 Menschen, die in den Notunterkünften an der Thielallee in Dahlem sowie in der Spandauer Schmidt-Knobelsdorf-Kaserne untergebracht sind, ausziehen. Das Berliner Landesamt für Flüchtlinge (LAF) hatte auf dem sogenannten Dahlemer Dreieck an der Thielallee zehn Gebäude reserviert, die seit dem Auszug des Bundesinstituts für Risikobewertung vor fünf Jahren leer standen. Aktuell werden davon nur zwei als Notunterkunft mit knapp 200 Bewohnern genutzt. morgenpost.de

Neues Projekt: Zukunft Kita. Zwei Probleme: Menschen sind arbeitslos. Kitas leiden unter Fachkräftemangel. Lösung: Quereinsteiger ausbilden! Das PEB-Projekt verfolgt das Ziel, Arbeitssuchende für das Berufsfeld Kita zu begeistern und Menschen dabei zu unterstützen, einen optimalen Zugang in den Beruf zu finden. Zudem werden beispielhaft Methoden und Ansätze ausprobiert, die dem Fachkräftemangel in Kindertageseinrichtungen langfristig entgegenwirken sollen.  Die Teilnahme am Projekt „Zukunft Kita“ ist ab sofort möglich, kostenfrei und beträgt circa drei Monate.  Ein Praktikum in einer Kita im Bezirk ist inbegriffen.  berlin.de

Betrügerbande bestahl Senioren. Das älteste Opfer der Bande, die aus Mutter Tochter und Komplizen bestand, war 103 Jahre alt und lebt in Lankwitz. Allerdings waren die Diebe eher selten erfolgreich. Auch den über hundertjährigen konnten sie nicht davon überzeugen, ihnen de Tür zu öffnen. Sie versuchten auf verschiedenem Wege entweder an die Wohnungsschlüssel ihrer Opfer zu kommen (Umarmungen), oder sich durch Lügengeschichten Zutritt zur Wohnung zu verschaffen (Polizei, Krankenversicherung etc.). Allerdings waren sie wohl wenig überzeugend, auch wegen ihrer schlechten Deutschkenntnisse. Nun stehen die vier Mitglieder vor Gericht. morgenpost.de

Drei Verletzte bei Unfall. Am Mittwoch befuhr eine 51-Jährige gegen 13.20 Uhr mit ihrem Nissan die Königstraße in Richtung Straße Am Großen Wannsee und fuhr kurz vor der Wannseebrücke auf einen verkehrsbedingt wartenden Mercedes auf. Der Wagen wurde durch die Wucht des Aufpralls auf einen davor wartenden Citroen geschoben. Die 51-Jährige erlitt bei dem Unfall Rumpfverletzungen und Beinbrüche und kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Der 76-jährige Mercedes-Fahrer und seine 74 Jahre alte Ehefrau zogen sich bei dem Unfall leichte Verletzungen zu und wollten sich selbst in ärztliche Behandlung begeben. berlin.de/polizei

\ SPORT /

Fußballcamp für Kinder beim FC Viktoria 1889. Frank Bachner war zu Besuch in Lichterfelde, bei der größten Fußball-Jugendabteilung in Deutschland. Trainer wie  Alexander Regh kümmern sich hier in den Ferien um die Kinder, die sich ohne Voranmeldung und Mitgliedschaft einfinden können, um gemeinsam Spiel und Spaß zu frönen: „Kinder müssen abwechselnd hüpfend mit dem linken und rechten Fuß auf den Ball tippen, wer zehnmal getippt hat, darf den Ball in die Hand nehmen und in die Luft strecken. Wer ist der Schnellste? Der Wettbewerb macht erkennbar Spaß.“ tagesspiegel.de

\ ZAHL DER WOCHE /

Mit 85.000 Euro hat Die Bahn den Bahnhof Wannsee aufgehübscht. Am augenfälligsten ist das neue Lichtkonzept: Die Wände der Empfangshalle können jetzt in den unterschiedlichsten Farben beleuchtet werden. tagesspiegel.de

\ STADTLEBEN /

 Anja Isensee: Die Vergolderin von Dahlem. Vergolderin und Fassmalerin um genau zu sein. Ihre Sorte ist vom aussterben bedroht. Europaweit gibt es nur noch eine Berufsschule, die eine Ausbildung anbietet. Sie sitzt in München und führt etwa 18 Gesellen im Jahr. Nagel, Zange, Hammer, Pinsel, Schwamm, Skalpell: die Utensilien auf ihrer Werkbank in der Domäne Dahlem erinnern gleichzeitig an eine Tischlerei, Malerwerkstatt, ein Kosmetikstudio oder eine Arztpraxis.  tagesspiegel.de

Schwimmen im See. Die Sonne will in diesem Sommer nicht so recht. Macht nichts, der Schlachtensee ist trotzdem schön. Im Tagesspiegel sind einige Geschichten unerschrockener SchwimmerInnen versammelt. tagesspiegel.de

Lesungen: Autorentag. Die fünf AutorInnen Klaus Berndl, Miriam Kalliwoda, Levi Krongold, Alexandra Linett und Albert Maurer stellen in Mini-Lesungen ihre Bücher vor. Zu hören sind Passagen aus Krimis, Romanen und Erzählungen, historischen und psychologischen Sachbüchern. Das Publikum wählt am Ende den Publikumsfavoriten, der 2018 eine eigene 90-minütige Lesung erhält. Montag, 4. September, 18 Uhr in der Ingeborg-Drewitz-Bibliothek. berlin.de

Philosophischer Salon. Gemeinsam über Lebensfragen nachdenken und Problemstellungen besprechen, ohne als Selbsthilfegruppe zu fungieren. Das will der Philosophischer Salon: „Die Philosophie ist ein wichtiges bis hilfreiches Werkzeug, um unsere Welt und unser Leben aus unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten. Sie kann uns dabei helfen, Lebensumstän-de emotionslos und objektiv zu verstehen. Diese philosophische Haltung der Welt gegenüber kann man lernen: Es ist eine Mischung aus Achtsamkeit, Neugier und Skeptizismus.“ Undzwar jeden Freitag, ab dem 1. September. Voranmeldung und Infos gib es bei Frau Woinzeck, 0163/2726567 oder s.cartier@gmx.de. berlin.de

Sommerkonzert: Mi Solar. Salza zwischen Pflanzen. Freitag, 25. August, 18 Uhr im Botanischen Garten. facebook.com/events
Jazz: George Kranz und „4 on the Roof“. Ein Open-Air-Konzert mit George Kranz, dem Schlagzeug-Quartett „4 on the Roof“ und Gästen im Liebermann-Garten. Sonntag, 27. August, 19:30 Uhr in der Liebermann-Villa. liebermann-villa.de
Vortrag: Antiamerikanismus in Deutschland. Antiamerikanische Vorurteile haben in Europa und insbesondere Deutschland eine lange Tradition. Darüber spricht Dr. Felix Knappertsbusch. Freitag, 1. September, 19 Uhr in der Schwartzschen Villa. berlin.de

Wir wünschen Ihnen eine außergewöhnlich angenehme Woche! Wenn es was zu kommentieren gibt, bitte auf steglitz-zehlendorf-journal.de erledigen.

 

Kommentar verfassen