KW 31: CDU gegen CDU, Diakoniewerk Bethel im Stress, Geflüchteter bedroht Sicherheitsdienstmitarbeiterin

0

Liebe Leser, die CDU hat Spenden in Millionenhöhe von Autokonzernen erhalten. Denn diese Unternehmen finden das Konzept der Demokratie gut und wollen es durch die Unterstützung der Parteien am Leben erhalten. Gut für die CDU, die sich nun im Wahlkampf beispielsweise besonders große Werbeflächen sichern kann. Wie etwa den Steglitzer Kreisel. Luft nach oben. Viel Spaß beim Lesen.

\ STEGLITZ-ZEHLENDORF AKTUELL /

CDU gegen CDU: Das Intrigantenstadl. Seit Jahren bekämpfen sich politische Lager der elf Ortsverbände des Kreisverbandes CDU Steglitz-Zehlendorf. Nun soll der im Kampf um die Kandidatur zur Bundestagswahl unterlegene Politiker Karl-Georg Wellmann versucht haben, belastbares Material gegen den Gegenspieler Thomas Heilmann zu finden. Dabei sollen sogar Privatdetektive eingeschaltet worden sein, um „dubiose“ Geschäfte, Immobilien, mögliche Russland-Verbindungen oder gar Kontakte ins Rotlicht-Milieu des CDU-Kreisvorsitzenden zu durchleuchten. tagesspiegel.de

Diakoniewerk Bethel: Ausschluss aus dem Diakonie-Dachverband? Jedenfalls hat der Dachverband der gemeinnützigen GmbH mit Sitz in einen Austritt nahegelegt, nachdem am Dienstag ein Ultimatum verstrichen war. Bis dahin hat sich der Verband wenigstens eine Absichtserklärung erbeten, wonach das Diakoniewerk eine Transparentere Finanzstruktur erarbeiten wolle. Unter anderem steht das viel zu hohe Jahresgehalt der Manager in der Kritik. Diakoniewerk Bethel betreibt unter anderem das Bethel-Krankenhaus in Lichterfelde. morgenpost.de

Friedhof Steglitz: Zweiter „Memoriam-Gartenn“ wird eröffnet. Bei dieser jungen Form der Bestattungskultur gibt es keine klar abgegrenzten Gräber. Auf Steinen wird an die Verstorbenen erinnert. Eröffnung am Montag. berlin.de
Kinderbetreuung: Unterschiede in Ost und West. Laut einer Erhebung des Senats ist die Betreuung von Kindern durch Tagesmütter im Westen der Stadt wesentlich stärker ausgeprägt als im Osten, wo traditionell auf das Krippen-Modell gesetzt wird. In Steglitz-Zehelndorf werden derzeit rund 600 Kinder von einer Tagesmutter betreut. tagesspiegel.de

Schreibwarengeschäft überfallen. Das Geschäft am Oberhofer Weg wurde am Freitagabend von einem Unbekannten Mann betreten. Er bedrphte eine Angestellte mit einem Messer und erbeitete die Tageseinnahmen. Anschließend flüchtete der Räuber zu Fuß in Richtung Brauerstraße. berlin.de/polizei

Geflüchteter bedroht Sicherheitsdienst. Der 22-Jähriger Bewohner einer Unterkunft für Geflüchtete im Hohentwielsteig  betrat am Montagmorgen das Büro des Sicherheitsdienstes und bedrohte eine 21-Jährige Mitarbeiterin mit einem Messer. Er packte sie am Zopf und forderte sie auf, den Raum zu verlassen. Drei Kollegen kamen der Frau zu Hilfe und konnten sie befreien. Die alarmierte Polizei überwältigte den offenbar unter Drogeneinfluss stehenden Mann noch im Büro, wobei dieser heftigen Wiederstand leistete und eine Polizistin leicht verletzte. berlin.de/polizei

Berlepschstraße und Umgebung: Bauzeiten verschieben sich. Die Berliner Wasserbetriebe haben ermittelt, dass in diesem Abschnitt Rohre aus „nicht bruchsicherem Material“ verlegt sind. Sie müssen vollständig ersetzt werden. Dieses Vorhaben kann jedoch erst Anfang September umgesetzt werden. Deshalb wird geplante die Erneuerung der  Straße ebenfalls verschoben. Die Arbeiten sollen nun am 28. August beginnen und enden voraussichtlich am 28. September. berlin.de

Bus bleibt unter Brücke stecken. Ein Busfahrer der BVG hat sich bei der Höhe seines Busses der Linie M82 wohl verschätzt und das Dach des Doppeldeckers stark beschädigt. Er war am Dienstagabend gegen 21.20 Uhr auf der Bergstraße in Richtung Kieler Straße unterwegs. Auf seiner Linie wird seit Wochen eine Umleitung befahren. Der Fahrer soll jedoch falsch abgebogen sein und wollte eine S-Bahn-Brücke unterqueren, die freilich nicht für Doppeldeckerbusse ausgelegt ist. tagesspiegel.de

\ ZAHL DER WOCHE /

Ein 400 Meter Quadratmeter großes Transparent  wird in den nächsten Wochen den Steglitzer Kreisel bedecken. In gewohnt selbstironischer Manier verkündet die CDU, dass Berlin „noch Luft nach oben“ hat. bz-berlin.de

\ STADTLEBEN /

Schlossstraße im Fokus. Die Ausstellung „Direkt vor der Haustür“im Foyer der Ingeborg-Drewitz-Bibliothek zeigt Fotografien von Peter Hahn. Er versucht die ruhigen Momente der hektischen und lauten Hauptverkehrsstraße einzufangen. Dass er dabei seiner Digitalfotografie bisweilen einer zu starken Bearbeitung unterzieht, stört jedenfalls die Reporterin Anett Kirchner nicht, die den Fotografen für den Tagesspiegel getroffen hat. tagesspiegel.de

Lokale Herrenmode: Becon Berlin. Der Herrenausstatter aus aus einem „volkseigenen Betrieb“ in der DDR hervorgegangen und unterhält mittlerweile fünf Filialen in der Hauptstadt. Eine davon in Steglitz. Die Stoffe werden in Italien gekauft, produziert wird in der Türkei und anderen europäischen Ländern. Berlin als Standort sei für einen klassischen Herrenausstatter ideal, vor allem, weil die Kunden offen für Modeexperimente seien, erklärt Geschäftsführer Dennis Azara. inforadio.de

Die Wilde Rauke am Straßenrand. Rucola wächst überall in Berlin. Die Pflanze hat es gern warm und hell, wie Gesche Hohlstein, Biologin und Sprecherin des Berliner Botanischen Gartens, erklärt. Dahlem ist zwar eigentlich kein Rucola-Revier, denn hier ist es der Pflanze zu grün und zu schattig. Aber an der breiten, befahrenen Königin-Luise-Straße gegenüber vom Botanischen Museum, da sprießt die Rauke direkt am Fahrbahnrand. inforadio.de

Sommerkonzert: Beatrix Becker & Friends. Die Gäste erwartet „musikalisches Tangomärchen, das von Vergehen und Werden, Ende und Neuanfang, Träumen, Hoffnungen und Mut erzählt.“ Freitag, 4. August, 18 Uhr im Botanischen Garten. facebook.com/events
Hörspielkino: In 80 Tagen um die Welt. Das radioeins-Hörspielkino lässt eine Geschichte unterm Sternenhimmel erklingen. Samstag, 8. August im Botanischen Garten. facebook.com/events
Eventkurz3

Wir wünschen Ihnen eine Woche nach Ihrem Geschmack! Wenn es was zu kommentieren gibt, bitte auf steglitz-zehlendorf-journal.de erledigen.

Die Decke ist überall zu kurz.
Michael Karnetzki , Stadtrat für Bürgerdienste in Steglitz-Zehlendorf, zur Berliner Beamtennot.
bz-berlin.de

Kommentar verfassen